GMA 500 Poulsbo (FS-U2010)

09.01.2010: Netbooks mit GMA500 Poulsbo Chips und deren Nutzung unter Linux

Im Lauf des Sommers bin ich an meinem Schreibtisch praktisch gezwungernermaßen auf Ubuntu umgestiegen. Der Grund hierfür war, daß ich mir aus Australien ein Fujitsu Siemens Lifebook U2010 hatte schicken lassen. Die Hardware als solches begeisterte mich immer wieder, ist es doch im Moment wohl das einzig wirklich einsetzbare Gerät mit diesem kleinen Formfaktor.

fujitsu-u2010Daß auf der Kiste Vista statt XP installiert ist, trägt wohl nicht wirklich zur Verbreitung bei, kriechen doch sämtliche Applikationen nur so vor sich hin. Es darf nicht vergessen werden: auf dem Rechner werkelt ein Atom Prozessor mit 1,6GHZ, und auch die Speicherausstattung mit 1GB ist nicht besonders üppig.

Klar, daß auf der Kiste Linux installiert werden musste, schließlich wollte ich damit meinen Desktop PC und auch meinen alten IBM Notebook ersetzen. Die Installation von Fedora lief auch einwandfrei durch, doch dann kam die Ernüchterung: Fedora lief nur mit äußerst bescheidener Auflösung und an den Anschluß eines externen Monitors war überhaupt nicht zu denken. Gerät also verkaufen? Oder doch unter Windows betreiben?

So schnell wird aber nicht aufgegeben, im Internet bin ich schließlich fündig geworden, nachdem ich mir die Hardwarespezifikationen ein wenig genauer angesehen hatte: das U2010 nutzt einen GMA500 Grafikchip, der durch den Standardkernel nicht unterstützt wird. -> GMA500 Poulsbo und Linux.

Was also tun? Zum damaligen Zeitpunkt schien es lediglich im Ubuntu Lager ein paar Freaks zu geben, die sich dem Thema annahmen und bis heute hat der Patch noch in keinen Kernel irgend einer Distribution Einzug gehalten. Mittlerweile gibt es auch für Fedora eine Realisierung, für mich war dies aber der Startpunkt des Umstiegs auf Ubuntu.

Zunächst war beim Wechsel von Jaunty auf Karmic keine Ressource vorhanden, um auch unter Karmic die Poulsbo Funktionalitäten nutzen zu können, bei den nächsten Upgrade sollte ich hier zunächst einmal ein wenig einbremsen, musste ich doch eine Woche warten, bis der Patch zur Verfügung stand. Eine Anleitung für Karmic gibt es nun hier: Altervista.org Anleitung GMA500.

Sind die notwendigen Dateien gemäß der Anleitung erst einmal installiert, so sind bei jedem Kernel Upgrade lediglich die folgenden Schritte auszuführen:

1) Shutdown oder Reboot des Systems

2) Start in den „Recovery“ Boot Eintrag des neuen Kernels

3) Anmelden als Root

4) Ausführen am prompt: apt-get remove psb-kernel-source

5) Ausführen am prompt: dpkg -i psb-kernel-source.deb

6) Shutdown oder Reboot des Systems, das System sollte jetzt mit dem neuen Kernel im Grafikmodus wie zuvor laufen

Hinweis: ich habe mir die psb-kernel-source.deb Datei lokal gelegt, um nach dem Kernel-Upgrade nicht erst die Datei herunterladen zu müssen.

 

Hier eine weitere Anleitung:

By default, Versa driver is used when we installed Linux OS, but the performance is not good. Luckily, there are driver for Intel GMA500 “Poulsbo” video hardware in various Ubuntu releases.  Below is the method to install it on latest Ubuntu 10.04:
Command to add ‘GMA500 PPA’ repository and update database

 sudo add-apt-repository ppa:gma500/ppa && sudo apt-get update

Command to install all needed packages

 sudo apt-get install poulsbo-driver-2d poulsbo-driver-3d poulsbo-config

Other Ubuntu releases can be found on https://wiki.ubuntu.com/HardwareSupportComponentsVideoCardsPoulsbo.

After installed the driver, we need to restart the machine. So far the released driver on support 2D, where 3D is not available.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.